Sonntag, 10. Juni 2012

Die Nord - Ost Passage

Vom nötigen Wahnsinn angetieben begann die diesjährige Radtour nach Gröbern um 3 Uhr in der früh !!!!!
Gerade aus dem Bett geschält verlangte mir der Berg nach Petersdorf einiges an Willen ab.Vor Buchholz hatte ich dann ausgeschlafen und bis Stolberg ist es praktisch Eben.
Hätte ich gewusst das es im Harz nur 6 Grad sind, hätte ich mir lange Hosen angezogen. Zum Glück ging es jetzt zum Auerberg hinauf und das Thema war vom Tisch.
Von hier aus ging´s über Hettstedt, vorbei an Gerbstedt nach Brucke wo ich einen gleichgesinnten traf und in den genuss einer Saalekreuzfahrt kam.
Der "junge" Mann erzählte mir beim Warten aufs über setzen das er in Schaffhausen vor 3 Wochen gestartet sei und an die Ostsee wolle !! Als Rentner hätte er ja genügend Zeit !!!!!
Von Rothenburg(anderes Saaleufer) führte die Strecke über Gröbzig nach Köthen.

      
Und ohne Umschweife weiter nach Dessau.

                          
Das letzte Mal als ich an dieser Brücke stand (2002 bei großen Muldehochwasser), schaute nur noch das Mittelstück der Brücke aus dem Wasser. Dessau und Umgebung waren ein einziger See.
Nach Beendigung des nostalgischen Anfalls nahm ich die letzte Etappe in Angiff - Mildensee, Kleutsch, Sollnitz, Möhlau, Burgkemnitz, GRÖBERN !!!!!

Nach nur 12 Stunden und 178 km war es das dann auch schon wieder.
Beweisstück A !!

Kommentare:

  1. Damit liebe Fledermaus, hast Du die Messlatte für unseren Wettkampf ,,Die längste Strecke an einem Stück" weit nach oben gehoben :-)
    Nachdem Du Herrn Heise und mich bereits am Kyffhäuser um 20km überboten hast, Hut ab!
    Geiler Bericht, wunderschöne Bilder und mir fällt da glatt das Lied ,,irgendwo im nirgendwo" von EOC wieder ein :-D

    AntwortenLöschen
  2. Ja, ja EoC war und ist ein treuer Begleiter auf meinen Wegen !!

    AntwortenLöschen
  3. sag mal wie weit von Gröbern ist denn eigentlich Wittenberg? Ich hab da demnächst auch noch was vor !

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.