Sonntag, 9. Mai 2010

Pressebericht in der MZ - Kalle der Reiseradler

Hobbyfotograf trainiert bei Touren durch die Kreisstadt

VON STEFFI ROHLAND, 06.05.10, 17:37h, aktualisiert 06.05.10, 20:54h
SANGERHAUSEN/MZ.
Zum dritten Mal wird der Sangerhäuser Karl-Heinz Römer (53) an der MZ-Radpartie teilnehmen. Das T-Shirt und die Startnummer hat er bereits zugeschickt bekommen. Ich muss bei der Anmeldung einer der Schnellsten gewesen sein", stellt er fest. "Ich habe die Nummer 213." Letztes Jahr gab es für alle, die im Ziel angekommen sind, eine Medaille, erinnert er sich. Auch in diesem Jahr wird er die Fitnesstour fahren. Er freut sich darauf. "Es ist immer ganz super organisiert", sagt er. "Da macht es Spaß mit zu fahren."
Für die 60 bis 70 Kilometer lange Strecke fühlt er sich gut gewappnet. Seit zwei Jahren ist er Mitglied des Allgemeinen Deutschen Fahrrad Clubs (ADFC) Sangerhausen. Da nutzt er die Tourenangebote des Vereins. Am vergangenen Samstag radelte man zum Beispiel von Sömmerda bis Jena. Am Sonntag war er als "Auebiker" bis Görsbach und rund um den Stausee Kelbra unterwegs. "Ich bin immer im Training", berichtet er. Auch in der weitläufigen Stadt Sangerhausen ist er nur mit dem Fahrrad unterwegs. Mit der Betonung auf Berg, sagte er schmunzelnd: "Da merkt man, dass es eine Berg- und Rosenstadt ist. Sein Stadtrad hat Packtaschen, und es kann daran bei Bedarf ein Anhänger befestigt werden. Damit transportiert er alle Einkäufe.
Mit dem Mountainbike geht es auf die größeren Touren. Gern nutzt er die Radwege Richtung Roßla / Berga. Aber auch der Allstedter Raum ist seiner Meinung nach gut erschlossen. So kommen jährlich etwa 5 000 Kilometer zusammen. Römer will es auch nicht übertreiben. "Ich fahre schließlich, weil es Spaß macht", sagt er. "Und man tut etwas für die Figur."
Damit er seine im Sommer erreichte Kondition beibehält, geht er ab November ins Fitness-Studio. "Man braucht dann im Frühjahr nicht erst Wochen, um wieder in Fahrt zu kommen." Für ungeübte Tourenfahrer empfiehlt er, auf alle Fälle an Getränke zu denken. Er selbst hat an seinem Rad zwei Trinkflaschen dabei. Auch gegen den Hunger ist immer eine Kleinigkeit in den Trikottaschen. Das Fahrradfahren kann er auch ganz gut mit seinem zweiten Hobby verbinden: dem Fotografieren. Mit ein paar Schnappschüssen von jeder Fahrradtour kann man sich schließlich später alles viel besser in Erinnerung rufen.

Quelle: Mitteldeutsche Zeitung Sangerhausen vom 07.Mai 2010

Kommentare:

  1. Kalle Du Held, wie hast u das nur gemacht ???
    :-)

    AntwortenLöschen
  2. Held? Wieso Held? Kalle wo ist dein Helm? Du hast als Auebiker schließlich eine Vorbildfunktion.

    Aber er wird seiner Funktion als Reiseminster voll und ganz gerecht - nebst der wichtigen Interviews. ;-)

    10.Mai 2010 07:13

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.