Freitag, 6. April 2012

Karfreitag -Tour der Leiden

...oder wie 17 Krieger den Spuren Thomas Müntzers folgten


So wie sich die Bauern im April 1525 um Bad Frankenhausen versammelten, so ähnlich versammelten sich die angereisten Auebiker und ihre Freunde, welche sogar aus Apolda, Wettelrode, Sangerhausen und aus Sondershausen anreisten, zum Karfreitag im Jahr 2012 auf dem Stauseeparkplatz in Kelbra.
Pünktlich um 10 Uhr ergriff unser Anführer Lutz Hawki Sch. (auch bekannt als der König vom Kyffhäuser) das Wort und gab der Meute einen kurzen Einblick in das bevorstehende Abenteuer. Es gab Parallelen zum April 1525, als Thomas Müntzer die Bauern auf dem Schlachtberg in Bad Frankenhausen in Empfang nahm.
Während der Rede vom Hawki, in welcher jeder Satz mit dem Wort ,,hoch" endete, verteilte Dirk K. schon mal vorsorglich Verträge zur Risikolebensversicherung an die Teilnehmer und spätestens jetzt verblassten die Gesichter zu schockierenden Bleichgesichtern.
Nachdem alle Formalitäten eingereicht waren, setzte sich die Meute in Bewegung. Schon kurz nach Kelbra veränderte Feldherr Lutz seinen Plan und führte uns auf dem kürzesten Weg zum Denkmal.
Niemand, aber auch Niemand, hatte mit so einem cleveren Schachzug gerechnet.
Der von mir als ,,leichter Anstieg" angepriesene Weg zum Kyffhäuser entpuppte sich nun als 40% Schiebestück bei dem wir den Felsen durchquerten, welcher damals noch Europa auffaltete. Nur Knappe Ingo schaffte es den Weg auf seinem Ross zu bewältigen, so als ginge es bergab.
,,Ihr habt uns mit Eurem Tourenaufruf nur gelockt, weil Ihr nicht alleine fahren wolltet", ,,immer dasselbe ihr bringt uns noch um"...solche oder so ähnliche Beschimpfungen erschütterten das Heer, nur wegen dieser kleinen Abkürzung.


Anschließend kämpfte sich die Landplage Barbarossas weiter tapfer hinauf zum Denkmal und durchkämmte anschließend die Wälder Barbarossas auf schmalen Singletrails  bis zum ersten Aussichtspunkt, welcher Hornungshöhe hieß. Zwischendurch rettete noch Knappe Ingo unseren 28er Treckingrad besessenen Harald,  seine Frau und Christian, die heimtückisch in einen Hinterhalt gerieten.
Nach der Wurzelabfahrt mit Ankunft in Bad F. dürfte dann auch jede noch so locker sitzende Zahnblombe rausgefallen sein und es ging anschließend zur Abwechslung mal wieder ...hoch.


Wer jetzt dachte, das Schlimmste sei vorbei ... denkste, die Tour mit ihren Anstiegen ging erst los ! Wir fuhren hoch zur Blutrinne, hoch zum Elefantenklo, hoch zum Rennweg, hoch zum Aussichtspunkt, hoch zum Fernsehturm, hoch zum Brockenblick und anschließend auch noch hoch nach Kelbra zum Stausee wo Sprinter Achim die letzte Kolenhydratreserve aus seinen Muskeln presste.
Nur Dirk, Jens, Ingo und Peter mussten sich sogar bergauf was überziehen, weil sie eigentlich unterfordert waren ;-)


Am Stausee angekommen wurden wir herzlich von unseren Frauen und den Frauen vom Seeblick in Empfang genommen, wir wurden herzlich bewirtet und durften uns anschließend in das goldene Buch der Stadt Kelbra, welches ,,Gästebuch" hieß, eintragen !


... eigentlich alles totaler Quatsch was ich hier geschrieben habe, wir sind sogar mit dem Eingangrad durch- gekommen ! 

Es war eine der geilsten und lustigsten Touren, die wir je gemacht haben.
Am Ende des Tages standen 65km und 1100hm auf unserem Tacho.
Lieber Lutz - auch wenn wir Dich ständig bearbeitet haben ,dass waren geniale Trails, die wir so noch nicht kannten und ich glaube, es ist zur Abwechslung mal nicht gelogen, wenn ich behaupte, dass wir Dir alle für diesen Tag dankbar sind !

Karfreitag ist der Tag der Auebiker, dass war schon immer so und das wird immer so bleiben !

Euer ALF

Hier findet Ihr die Route und das Höhenprofil vom Dirk
http://connect.garmin.com/course/947277#.T38thBzcPDA.facebook

Kommentare:

  1. Geile Tour, tolle Leute, schmerzende Knochen jeden Karfreitag wieder.

    AntwortenLöschen
  2. War echt ne richtig schöne Runde.....großen Dank an die Leitungs- und Organisationsabteilung!!!!!!

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.