Montag, 17. Juni 2013

Unternehmen Feuerkuppe



Am 15.06.2013 starteten der ADFC Mansfeld-Südharz und die Auebiker zu ihrem zweitägigen Unternehmen Feuerkuppe.Wir trafen uns im Helmepark und fuhren pünktlich los. Am Sachsgraben erwartete uns Auebiker Jörg. Weiter ging es nach Rossla, wo Sebastian und Achim zu uns stießen.In Heringen kamen noch Janine und Mandy dazu. Damit waren wir vollzählig.Über Uthleben und Werther fuhren wir nach Großwechsungen. In Werther gab es die einzige Panne des Tages. Gerd Eulitz hatte Pech mit seiner Schaltung. Diese machte sich selbständig und schaltete, wie sie wollte. Schließlich riss die Kette. Aber mit dem richtigen Werkzeug schafften es die Experten Achim und Sebastian sogar, mit einem 9er Kettenschloss die Kette zusammenzunieten, dass sie auf einem 10er Kranz lief. Gut wenn man solche Füchse dabei hat. Und sogar diese sagten, sie hätten dabei etwas gelernt (learning by doing).



In Großwechsungen sahen wir uns die historischen Fahrräder des Jörg Knopf an. Da es in seiner Scheune ziemlich eng zuging, musste die Führung in mehreren Etappen durchgeführt werden. Besonders als Achim in der Truppe war, zog es sich länger hin. Schließlich hat Jörg auch ein Hochrad. Hier waren wieder Experten unter sich.
 Nach der ausgiebigen Rast fuhren wir weiter über Plattenwege, bei denen einem fast die Zähne herausfielen. In Wipperdorf gab es zur Entschädigung ein Eis.In Großlohra wollten wir uns erst trennen. Die stärkere Truppe sollte noch die Burg Lohra besichtigen. Aber dies ließen wir dann doch ausfallen Wir strampelten alle zusammen über Münchenlohra, wo wir noch die ramanische Stiftskirche St. Gangolf besuchten, Hainrode / Hainleite nach Wolkramshausen. Dort schwor uns Tourenleiter Sebastian noch mal auf den 20prozentigen Aufstieg nach Strausberg ein. Den schafften wir auch noch irgendwie.Im Ferienpark Feuerkuppe erwartete uns bereits Nicolle mit den Bungalowschlüsseln und Getränkenachschub. Es wurde ein lustiger Abend. Vor allem Ellen trug stark zur Stimmung bei. Ihr fröhliches Lachen war weithin zu hören. Zu später Stunde gab es sogar noch ein Feuerwerk zu bestaunen.
 Am Sonntag ging es dann nach dem Frühstück auf den Rückweg. Dabei verpassten wir leider den Höhenweg „Barbarossaweg“ zu nehmen. So ging die Abfahrt quer durch den Wald über Abenteuer-Trails, wo unser Präsident wieder herrliche Fotos geschossen hat, die demnächst auch hier veröffentlicht werden, hinunter nach Großfurra.


Dort hielten wir noch mal am Schloss. Dabei vergaß Doreen ihre Sonnenbrille. Volker und ihr Mann blieben fuhren mit ihr ein Stück zurück und fanden sie zum Glück wieder. Da die Truppe nun schon fast in Sondershausen war, verabredeten wir, dass ich auf die Zurückgebliebenen wartete und mit ihnen bis zum Platz am Treppenanfang zum Frauenberg fahren sollte. Die, welche auf den Frauenberg hoch wollten, sollten in der Zeit schon den Aufstieg wagen. Welche Überraschung, als die Meute am Straßenrand wieder auftauchte. Sie hatten sich etwas verfahren, mussten sich durchs Unterholz kämpfen und waren auch noch nicht weiter. So kam ich auch noch in den Genuss, die herrliche Fernsicht vom Frauenberg zu genießen. Besonders Burkhardt freute sich, dass er da oben bis Lengefeld schauen konnte.


Wieder unten angelangt, gab es noch eine kurze Rast am Schloss Sondershausen und dann ging es über Badra zum Seeblick nach Kelbra. Dort ließ sich jeder nach seinem Geschmack etwas aus der reichlichen Menüliste schmecken. Nach ausgiebigem Schmaus fuhr dann jeder wieder in seine Richtung nach Hause.Demnächst freue ich mich schon auf einige schöne Aufnahmen von unserem Abenteuer-Wochenende.

Kommentare:

  1. Danke lutz für den schönen Bericht du hast wirklich nichts vergessen. ..danke auch an alle Beteiligten es war eine super tour..lg Jörg

    AntwortenLöschen
  2. schöner Bericht Lutz :) bin schon auf die Bilder gespannt. Also Präsident halt dich ran

    AntwortenLöschen
  3. Wer ist bitte Erna? Warst du auch mit auf der Feuerkuppe?

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.