Donnerstag, 27. Oktober 2011

Zum Possen !

Die Idee einer Jahresabschluss-Sternfahrt führte dieses Jahr leider dazu, daß ich mich allein mit meinem Alu-Esel aus dem Eichsfeld auf den Weg zum Possen machen musste. Während der 45km Anfahrt nervte ich aber auch niemanden mit Fotopausen, weil wieder ein schönes Motiv vor die Linse kam.
Der Minusgrade wegen hatte ich auf den ersten 10km (bis zum Anstieg nach Friedrichsrode) noch die Winterhandschuhe an. Das An- und Ausziehen war lästig, aber es hat sich gelohnt.


Da war ich gerade mal 500m aus dem Dorf raus.


Selbst die Schafe oberhalb von Sollstedt hatten Rauhreif auf der Wolle.

Dann ging es durch den Wald zum Dün hoch, an Friedrichsrode vorbei und hinunter in das Helbetal.


Und gleich wieder hinauf nach Kleinberndten. Der weitere Weg ist meiner "In Openstreetmap ist dort kein Weg eingezeichnet" - Behelfs-Zielsuche für Radtouren geschuldet. Die verwende ich öfter mal, wenn ich keinen Bock auf bekannte Wege habe. In diesem Falle hieß es erstmal "querdurch" Richtung Strausberg und dann an der südlichen Waldkante der Hainleite entlang.
Nach der Fahrt über die geteerte Oberholzchausse im westlichen Sondershäuser Forst landete ich auf dem Leiten-Wanderweg (rotes Kreuz) und an den Nirwana-Gleisen des Bahnhofes Hohenebra.


Nun war es nicht mehr weit. Nach der Querung der B4 kam ich zur Kastanienallee und zum Possen, in dessen Gaststätte dieser nette Herr und weitere freundliche Gesellen in bunten Kostümen auf ihr Essen warteten:


Es war eine tolle Veranstaltung, und eine besondere Freude, altbekannte Mountainbike-Freunde und neue Auebiker-Gesichter zu treffen.



Nur muss ich mir mal merken, trotz brennenden Durstes auf die Anzahl der zur Brust genommenen Biere zu achten. Ich-weiß-nicht-wie kam ich den Prinzessinenweg heil herunter, anders als so mancher Schlauch...


... der in Sondershausen geflickt werden musste.
Die Windleite haben wir fix überquert, aber in Heringen war auch Alfs Kiste platt.
Der Christian hat mich im Windschatten bis Nordhausen gebracht. Auf den Rest B80 nachhause hatte ich keinen Bock, nahm also die Bahn bis Bernterode, und sah zum Schlusse dieses Tages das Abendgold hinterm Kirchturm verglühen:



Kommentare:

  1. Hammer Bilder Andreas, vorallem das letzte !!!
    Also das Bier hat schon ganz schön reingehauen .-)

    AntwortenLöschen
  2. @Auebiker, soll jetzt das Bier an euern Plattfüßen Schuld gewesen sein? Will ich nicht so recht glauben. ;-)

    @andreas, wenn ich mir die Außenbilder ansehe, kommt mir gleich wieder das Frösteln. Du hast die kalte Stimmung sehr gut erwischt. :daumen:

    @andreas, der Leiten-Wanderweg hatte es schon mal auf die besagte Liste geschafft. Er ist aber irgendwie wieder ´runter geflogen. :lol:

    AntwortenLöschen
  3. @Torsten - kennst Du wahrscheinlich schon: http://www.thueringen-wandern.de/leiten-wanderweg.php

    AntwortenLöschen
  4. @torsten - natürlich war das Bier Schuld an den Plattfüßen, allein durch die abartige Gewichtsverlagerung am Prinzessinenweg musten die Reifen einfach platzen :-)
    Ganz ehrlich, war schön Euch mal wieder zu sehen !!!

    AntwortenLöschen
  5. und ich erst ...jetzt wo ich eure kommentare lese ...wir müssen viel öfter was zusaammen unternehmen

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.