Donnerstag, 7. April 2011

der ADFC und die Auebiker


folgende Nachricht fand ich in unserem Gästebuch :

Also Leute, das war ‘ne Tour!
Ein langsames eingangradtaugliches Tempo hatte Sebastian in seiner Rundmail angekündigt. Was ein junger Bursche so für langsam hält. Aber ich habe mich dran gehalten. Schneller ging’s eben nicht – der steilen Berge und der gefährlichen Pistenabschnitte wegen. Vom Kulpenberg hin zur Straße oder die Blutrinne hinunter – mich schauderst noch immer. Natürlich vor Freude, es geschafft zu haben...
In den 80er Jahren habe ich den Kurs mehrmals mit der 36-km-Laufstrecke absolviert. Auf dem Drahtesel war das nun eine besondere Herausforderung. Aber die äußeren Bedingungen waren geradezu ideal: Die Wege trocken, stellenweise feucht, nie naß – wenn ich da an frühere Schlammschlachten denke...
...Da mußte ich einfach dabei sein! Und Ihr habt die Nachzügler nicht im Stich gelassen. Danke! An der Barbarossahöhle war bei mir aber dann doch die Luft raus. Nach dem letzten Anstieg hinter Steinthaleben habe ich mir einen ausgiebigen Blick über die Auebikerlandschaft (bis hin zum Josephskreuz) gegönnt. Noch eine flüssige Radlerpause in Kelbra und gegen halb Fünf war ich – schon nicht mehr so erschöpft, dafür glücklich und zufrieden – zu Hause.
Für den Wettkampf am Neunten drücke ich Euch die Daumen! Dietrich

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.