Freitag, 4. Juni 2010

Tour nach Berlin !!!

Was vor einem halben Jahr in einer gemütlichen Runde überlegt wurde oder besser gesagt aus einer mittelschweren Bier,- und Sektlaune heraus entstanden ist, haben wir am vergangenen Wochenende durchgezogen.
Die neue Splittergruppe der Auebiker „Gemisch 1:Moped“ hat sich mit 11 Mopeds/Motorrädern (alles noch Produkte aus der Zeit vor dem Mauerfall) auf den Weg gemacht die Bundeshauptstadt zu bereisen.


Am Samstagvormittag um 7:00Uhr wurde sich an der Bushaltestelle in der Bikerhauptstadt Windehausen getroffen und dann ist man mit vollem Einsatz der Hupe und des Gasgriffes gen B80 los gedüst.


Gerade nach dem Einnehmen der idealen Sitzposition wurde auf Höhe Urbach die erste technische Pause nötigt. Jedoch handelte es sich nur um einen klemmenden Bowdenzug und man konnte die Fahrt nach ca. 30 Sekunden wieder aufnehmen.



Nach weiteren ca. 10 Km wurde dann der zweite technische Stopp zur Säuberung des Vergasers der Auebiker-Stilikone Metti nötig. Aber auch diese Reparatur gehörte nach 5 Minuten der Vergangenheit an und man quälte sich den Berg in Richtung Schwenda hinauf.


Als wir dachten, dass die Fahrzeuge laufen und alles gut wird begab es sich, dass ein wirklich fürchterliches Geräusch den Motor meiner „Ulla“ zum Stillstand brachteDie erste deprimierende akustische Diagnose sollte sich bewahrheiten und es offenbarte sich ein massiver Schaden an meinem Kolben und Zylinder so dass an ein Weiterfahren mit diesem Material nicht zu denken war. Zu meinem Glück waren ja diverse versierte Mopedaktivisten dabei und so konnte in nur 23 Minuten der komplette Schaden mittels geschickter Finger und der mitgeführten Ersatzteile behoben werden.



Von den folgenden 740 Km ist von keinen nennenswerten Ausfällen zu berichten.



Als wir dann am Samstagabend, nach knapp 14 Stunden Fahrt, in Berlin/Müggelheim im Ferienhaus angekommen sind wurde erstmal einer zur Brust genommen und ein halbes Schwein auf den Rost geschmissen. Vom weiteren Ausklingen des Abends könnt Ihr euch sicher selbst ein Bild machen.



Am Sonntagvormittag haben wir dann erst einmal gefrühstückt und sind anschließend in die Stadt gefahren um das eigentliche Ziel, das Brandenburger Tor, zu besuchen.



Da stellte sich heraus, dass gerade an diesem Sonntag das „3. VELOTHON Berlin“ statt fand und die halbe Stadt gesperrt worden war. Es hatte etwas von Berliner Mauer aber wir bequatschten die Streckenposten so lange bis diese und zu Fuß und schiebend durch die Absperrungen ließen.


Was das „3. VELOTHON Berlin“ eigentlich ist … ganz einfach… Ein (Renn)Radrennen quer durch die Hauptstadt in zwei Varianten zu 60 bzw. 120 Km.


Da das geplante Bild mit dem Initiator Eric Zabel leider nicht gemacht werden konnte entzog sich der Rennverlauf jedoch recht schnell wieder unserer Aufmerksamkeit und so zogen wir weiter schiebend durch Berlin.



Als wir dann endlich das Brandenburger Tor erreichten fing es auch pünktlich an zu regnen und wir wurden etwas nass. Allerdings tat dies der guten Stimmung keinen Abbruch und wir fuhren nach einer kleinen Rast direkt zum Exil Windehäuser Willo der uns mit einem leckeren Mittagessen versorgte.



Weil wir das so prima abgegessen haben kam Klärchen auch wieder raus und wir entschlossen uns noch zum Reichstag zu düsen um auch dort unsere Spuren zu hinterlassen. Leider waren die Rennabsperrungen noch immer nicht entfernt und so mussten wir erneut schieben. Mit dem Reichstag im Rücken, dem Bundeskanzleramt in Sichtweite und der Sonne am Himmel wurden wir aber auch hierfür wieder prächtig entschädigt. Am späteren Nachmittag waren wir dann wieder im Ferienhaus und verabschiedeten zwei der Mopedtouristen nebst Gattin, die auf Grund der Arbeit per Auto und Anhänger wieder Heim fahren mussten. Auch am Sonntagabend haben wir uns gebührend gefeiert und das eine und auch das andere Bierchen/Altmeisterlein getrunken.



Am Montagmorgen fuhren wir dann mit nunmehr 9 Bikes gen Heimat. Das Wetter war zwar nur drittklassig, nass und kalt aber wir sind trotzdem ohne Probleme wieder gut Heim angekommen. Nur ein kurzeitiges Verirren auf eine Schnellstraße nahm eine Polizeistreife zum Anlass uns zu fragen was wir mit den kleinen Mopeds auf der großen Straße suchen?! Glücklicher Weise konnten wir die Beamten wieder beruhigen und den Terrorverdacht zerstreuen und so konnten wir die Weiterfahrt unbehelligt wieder antreten. Am Nachmittag, während einer ungeplanten Rauchpause, entdeckten wir ein Schild welches uns mitteilte, dass wir uns nun im Mittelpunkt der ehem. DDR befanden - was für ein schöner Zufall.



Um kurz nach 20 Uhr, nach einer ca. 11 Stunden langen Heimfahrt, sind wir dann wieder im schönsten Dorf der Goldenen Aue aufgeschlagen und können nur sagen: „Berlin, Berlin wir fuhren nach Berlin!!!“



„… und jenau so, hats sichs zujetraren!!!“



*Habt keine Angst! Wir wollen die Auebiker nicht mit motorisierten Fahrrädern unterwandern! Wir fahren natürlich auch gern mit dem Drahtesel -> tauschen diesen aber auch mal mit nem Moped. Wir erweitern also nur etwas das Program.

Kommentare:

  1. Viva la gloria
    Auebiker stürmen den Reichstag :-)
    Das ist der Moment auf den wir soooo lange gewartet haben !!!

    AntwortenLöschen
  2. Hut ab! Da wo einst die sowjetischen Panzerkettenglieder aufs Pflaster schallerten nun wieder, nach über 20 Jahren, 2 Taktgedröhne am Brandenburger Tor!
    Ich hau mich weg!

    AntwortenLöschen
  3. Ihr seid auf jeden Fall eine Bereicherung. Das ist doch noch echtes RoadMovie, mit Schwalbe, S50 und Co nach Berlin und zurück.

    AntwortenLöschen
  4. Ja, war ne echt geile Tour! Wer mehr darüber wissen will, kann auch hier mal reinschauen:

    http://www.werker82.wg.vu/berlin-tour_2010.html

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.